TasteIT.online
TasteIT.online

Selektion Marsalle

Marketing-Gag der Weinindustrie oder ernstzunehmender Vortschritt in der Weinbergsarbeit.

 

 

Um diese Frage ausreichend beantworten zu können, müssen vorerst einmal andere Fragen geklärt werden. 

 

Was ist eine Selektion Marsalle?

 

Immer wieder hört und liest man heute von Winzern, die Ihre Weinberge nach einer Methode namens Selektion Marsalle bepflanzen. Doch was sich eigentlich dahinter verbirgt wissen die Wenigsten. Ist es ein besonderer Klon? Die beste Selektion aus speziellen Reben?

Denn bei dieser Methode werden von den besten Reben einer Rebsorte eines Weingutes Stecklinge geschnitten. Diese werden über ein Jahr hochgezüchtet und dann auf bestehende Unterlagsreben aufgepfropft.

 

Das heißt, anstatt neue (einjährige) Reben von der Rebschule zu holen, werden die bestehenden Reben, die sich besonders bewährt haben vervielfältigt. Dies ist alles andere als ein neuartiges Prozedere. Vielmehr ist dies eine uralte Methode, die gang und gäbe war, bevor die Reblaus die Rebschulen notwendig machte.

 

Was ist der Vorteil der Selektion Marsalle?

 

Der naheliegendste Vorteil der Selektion Marsalle zur Erneuerung von Weinbergen, ist die größere genetische Vielfalt des Rebmaterials. Denn, wie bei allem in der Natur, ändert sich auch eine Rebe über die Zeit. Sie passt sich den Bedingungen an, um optimal mit den Gegebenheiten umgehen zu können. Innerhalb der Monokultur ‚Weinberg‘ gibt es also mehr Vielfalt, was am Ende eine einfachere Pflege der Weinberge, tendeziell weniger desaströse Rebkrankheiten und folglich auch häufig weniger Gebrauch der Chemiekeule bedingt.

 

Inwiefern wirkt sich die Selektion Marsalle auf den Geschmack der Weine aus?

 

Häufig zeichnen sich solche Reben durch eine gleichmäßigere Reife der Beeren innerhalb der Trauben und einen vielfältigeren Geschmack aus. Nach meiner Einschätzung (Achtung: alles andere als wissenschaftlich fundiert) bilden Reben die nach dieser Methode gepflanzt wurden den Teil des Terroirs besser ab, der auf das Zusammenspiel von Rebe, Boden und Mikroklima des Weinbergs zurückzuführen ist. Die Weine sind individueller und unterscheiden sich eher von Weinen aus benachbarten Parzellen, als Weine die aus den hoch-standardisierten Reben aus der Rebschule stammen.

 

Erfahren Sie den Unterschied bei einem unserer Weinseminare in München.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum

 

Alle Rechte an Konzept und Texten liegen bei Jochen Kramb

Anrufen

E-Mail