TasteIT.online
TasteIT.online

Naturwein

Naturwein ist Wein, der mit maximalem Respekt vor dem Weinberg als Teil der Natur angebaut und im Keller mit minimalen Eingriffen, ohne Zusatzstoffe ausgebaut und abgefüllt wird.

 

Dies ist zumindest meine Definition.

Was ist die offizielle Definition von Naturwein?

Eine Offizielle gibt es nicht. Wein ist laut Gesetzgeber immer ein Naturprodukt und dementsprechend ‚natürlich‘ und ‚rein‘. Wer dies bis dato genauso sieht, dem empfehle ich den Artikel 'Konventionelle Weine'.
 

In Deutschland und Österreich ist es bislang verboten Naturwein auf Weinetiketten zu nennen. Auch riskiert man hierzulande Post vom Verbraucherschutz und ggf. Bußgelder, wenn man mit diesem Label wirbt. Wettbewerbsverzerrung. Meint man. Dafür gibts ja die Prädikatsweine. Die dürfen zumindest nicht aufgezuckert werden. Und dieser singuläre Fakt bildet auch den Hintergrund der ersten Welle der Naturweine in unserem Land.

 

Ein Schwung Geschichte vom Naturwein 

Über Jahrtausende war Wein ein natürliches Produkt. Jedoch wurde auch von Griechen und Römern Kräuter und Gewürze genutzt um den Geschmack zu verändern. Auch Mittel zur Haltbarmachung wie Harze und Schwefel fanden bereits Verwendung. Als aber die Anreicherung von Mosten durch billigen Industriezucker Anfang des 20. Jahrhunderts en Vogue wurde, schworen manche Winzer der landläufigen Praxis der Industrie ab, indem sie sich den „Naturweinen“, den nicht Aufgezuckerten widmeten. Damals gab es jedoch auch weder die technischen- noch chemisch-sythetischen Hilfsmittel, die den Winzern heute zur Verfügung stehen.

 

Seitdem diese Helferlein jedoch gang und gäbe sind, musste sich auch der Begriff, beziehungsweise die Abgrenzung des Begriffes Naturwein weiterentwickeln. Dafür maßgeblich verantwortlich war eine kleine Gruppe von Winzern im Beaujolais, Fronkroich.

 

Als in den 1950er Jahren chemische Düngemittel und Pestizide auf den Markt kamen, sprach sich Jules Chauvet, Winzer, Forscher und Chemiker als einer der ersten energisch und öffentlichkeitswirksam gegen deren Verwendung aus. Er propagierte „natürlichen Wein“, indem er in Anbau und Weinerzeugung auf die traditionellen Methoden verwies. Er sammelte eine starke Truppe um sich, die schon bald die Fackel dieser Bewegung mit Ihren Weinen in die Welt hinaus trugen. Ihre Arbeit inspirierte andere, wie Nicolas Joly, die ihre eigenen Studien zum Thema durchführten und ihre Erkenntnisse veröffentlichten. So wurden auch Winzer in Deutschland vom Thema inspiriert ihre Arbeit umzustellen. Die Vernetzung durch Internet, passionierte Händler und sich dem Thema verschreibende Messen sorgte für regen Austausch in der Weinszene und den großen Aufstieg des Naturweins in der Weinwelt. Heutzutage gibt es eine ganze Riege hochklassiger Winzern in allen Anbaugebieten die sich den Naturweinen verschrieben haben. Ihre Forderungen sind heute so aktuell wie damals bei Chauvet und die Prinzipien sind nahezu gleich geblieben. 

 

Was sind die Kriterien für Naturweine - Was sind Naturals heute?

Trotz fehlender, offizieller Definition gibt es allerhand Anhaltspunkte was Naturwein ist bzw. nicht ist. Dabei kann hier mehr oder weniger klar zwischen Anbau, Gärung, Ausbau und Abfüllung getrennt werden. Ich muss jedoch dazu sagen, dass die Grenzen schwimmend interpretiert werden, sprich die Meinungen teils stark auseinander gehen was auf keinen Fall gemacht werden muss und was eher optional ist. So hat sich ein konstantes Spannungsfeld ergeben zwischen den Winzern die sich an alles in der folgenden Aufzählung halten und denen, die sich die für sich relevanten Praktiken 'rauspicken'.

 

Der Anbau von Naturweinen beinhaltet

  • biologisch oder biologisch-dynamisch angebaute Trauben - mit oder ohne Zertifizierung
  • Stickel aus Holz, nicht aus Metall
  • keine Bewässerungssysteme im Weinberg
  • kein Einsatz von Mineraldünger
  • möglichst wenig Bodenverdichtung, sprich vornehmlich Handarbeit im Weinberg
  • verpflichtende Handlese. Ohne diese händische Arbeit können die besten Trauben nicht optimal selektioniert, bzw. die schlechten Trauben nicht ausgelesen werden.

Die Vergärung von Naturweinen beinhaltet

  • keine Chaptalisierung / Zugabe von Zucker zum Most
  • spontane Vergärung mit weinbergs- und kellereigenen Hefen / keine Zugabe von kultivierten Hefen oder fremden Bakterien
  • keine Entsäuerung
  • keine Zusätze von Enzymen oder sonstigen Hilfsmitteln die Farbe, Textur und/oder Geschmack beeinflussen

Der Ausbau von Naturweinen beinhaltet

  • keine Zusätze die Aromatik und Geschmack groß beeinflussen. Das bedeutet auch keine Verwendung von neuen Holzfässern, Eichendauben, Holzchips, Tanninpulver oder flüssigem Extrakt
  • keine Schönung
  • keine erheblichen, technischen Manipulationen, wie z. B.
    Mikro-Oxiginierung, Umkehrosmose, Spinning Cone Column, etc.

Die Abfüllung von Naturweinen beinhaltet

  • nur natürlicher Sedimentation von Trubstoffen, die ggf mit einem Abstich vom Wein getrennt werden. Sprich nur minimale oder keine Filtration. Definitiv ausgeschlossen wird die Steril-Filtration
  • < 30 | 40 mg/l Gesamtschwefel für Rot- und Schaumweine
    < 40 | 50 mg/l Gesamtschwefel für Rosé und Weißweine

 

Wenn auch verändert und neu geordnet, stammen diese Kriterien aus einem Artikel des Genuss-Magazin auf den ich hiermit dankbar verweisen möchte.

 

Welche Winzer machen Naturweine in Deutschland?

 

Da es keine offizielle Definition gibt, sind die Grenzen zwischen biologisch / bio-dynamisch erzeugten und Natur-Weinen schwimmend. Sehr oft unterscheiden sich diese Weine in ihrer Herstellung nur durch das Alter der genutzen Fässer, durch Filtration und geringe Schwefelgaben.

 

Wobei fast alle biologisch und biodynamisch arbeitenden Winzer in Deutschland unfiltrierte Weine im Programm haben (meist Rote), sehr häufig innerhalb der obengenannten Grenzen schwefeln und auch Weine ausbauen, die nicht von neuem Holz maskiert werden. Jedoch kommunizieren sie dies nicht so und verstehen sich nicht als Naturwein-Winzer. Würde man auch diese hier aufzählen, wäre die Liste deutlich länger. Eine Übersicht der biodynamisch arbeitenden Weingüter findest du hier im Artikel über Biodynamie im Weinbau.

 

Also im Folgenden eine Liste an Weingütern geordnet nach Anbaugebieten, die nachweislich in den letzten Jahren als Naturwein-Spezialisten aufgetreten sind UND auch als solche wahrgenommen werden. Hier die führenden Weingüter für Naturals aus Deutschland:

 

 

Naturweine von der Mosel

Weingut Trossen, Traben-Trabach 

Staffelter Hof, Kröv

 

Naturweine aus Rheinhessen

Weingut Bianca & Daniel Schmitt

Marto Wines

Jason Groebe - Weingut Bergkloster

Weingut Christopher Barth

 

Naturweine aus der Pfalz

Weingut Odinstal

Weingut Brand

Weingut Seckinger

Weingut Scheuermann

Weingut Collective Z

Weingut Benzinger

 

Naturweine aus dem Rheingau

Weingut Alexander Heer

Joern Wein

 

Naturweine aus Württemberg

Weingut Roter Faden

Weingut Lassak

 

Naturweine aus Baden

Weingut Enderle & Moll

Weingut Hubert Lay

 

Naturweine aus Franken

Weingut Rothe

Weingut Kraemer

Weingut Vetter

Weingut 2Naturkinder

 

Naturweine aus Saale-Unstrut

Konni & Evi – Weingut Buddrus

 

Sollten in der Liste Weingüter fehlen, so lasst mich dies bitte wissen! mail@

 

Sind Naturweine besser als ‚konventionelle‘ Weine?

Na klar! Zumindest wenn man ausschließlich die ökologischen Aspekte sieht.
 

Wer mit maximalem Respekt für die Natur agiert, wird in der Monokultur Weinberg einen großen Lebensraum für Flora und Fauna schaffen. Tut also Gutes für Böden, Umwelt und Menschen. Das ist bei manchen konventionell arbeitenden Winzern genauso, bei vielen dezent anders. Hier gleichen die Weinberge ortsweise Wüsten, auf denen Reihen von Rebsoldaten Spalier stehen. Solange diese gut mit Mineral-Dünger gefüttert und ‚medikamentös‘ gegen Schädlinge eingestellt werden, liefern sie ihren Herren dicke Trauben mit ordentlich Zucker. Dabei beschreibt dies nicht ausschließlich die Produzenten der günstigeren Klassen von Weinen.

Den Konventionellen widmen wir uns an anderer Stelle intesiver. Aber in Auszügen ist klar, dass die hochwertig arbeitenden Winzer ganz genau wissen was sie tun. Jeder Schritt ist erfahren geplant und genau nach Vorgaben ausgeführt. Die Böden und Pflanzen werden geachtet und gefördert ob ihrer Qualitäten. Im Keller wird nur das Nötigste gemacht. Die bei ausgiebiger Analyse der Bedingungen zu erwartenden Ergebnisse werden hier geliefert und garantieren ein risikoarmes Bedienen am qualitativ hochwertigen Sortiment.

 

Das ist bei den hochklassigen Natural-Winzern nicht anders. Auch wenn die klimatischen Bedingungen des Jahrgangs für gewöhnlich lauter sprechen, beschränken sich Schwankungen, wie bei den Hochkarätern aus der konventionellen Weinproduktion, fast ausschließlich auf die produzierten Mengen. Schlechte Weine kommen heute immer seltener auf den Markt.

 

Guter Wein weckt Emotionen. Egal wie er gemacht wurde. Nur ist für mich mittlerweile sehr deutlich, dass Weingüter die nachhaltig arbeiten, auch die besseren Qualitäten auf die Flasche bringen, die ein Mehr an Emotionen entlocken.

 

Dabei halten Naturals für mich immer größere Überraschung bereit. Im Allgemeinen wird man hier nicht ausschließlich mit den immer gleichen Frucht- und Würzaromen konfrontiert, sondern kann ganz neue Welten seines eigenen gustatorischen Horizontes (wieder-)entdecken. Die Zeiten in der Kindheit als Abenteuer im Hinterhof, in Feld, Wald und Wiesen noch normal waren. Als die häusliche Wärme der Stube einem die Düfte der Vergangenheit entgegen schob, um fast unbemerkt ganz tief im Inneren zu versinken. Der erste Kuss; das Parfum der Blumen hinter der Turnhalle, der erste Urlaub auf dem Bauernhof, uvm.

 

Die Bandbreite ist einfach etwas anders. Bei Naturals findet man die Qualität zwischen Abscheu und Erguss, bei Konventionellen zwischen Langeweile und Hochgenuss. Sprich das Risiko für einen Reinfall ist etwas größer, aber dafür ist die Belohnung auch reichhaltiger, wenn man einen Treffer landet.

Mein Tip: Sucht euch einen fachkundigen Weinhändler, dem Ihr vertrauen lernt! Die Extrakosten für die Weine spart ihr 10 Fach an Totalausfällen!

 

Synonyme für Naturwein

Da das werben mit dem Begriff Naturwein nicht erlaubt ist, gibt es viele andere Begriffe, die landläufig genutzt werden um das Gleiche auszudrücken. Der Gängigsten Synonyme für Naturweine sind ‚Naturals‘ oder ‚natural wine‘. Auch die französischen Begriffe 'Vin Vivant' oder 'Vin Naturel' werden häufig genannt. In der ersten Welle der neueren Naturweinbewegung Mitte der 2000er wurde meist von 'naked wine' und 'raw wine' gesprochen. Letzteres wurde sogar zum Namen einer eigenen Messe für Naturweine umgemünzt.

 

Die RAW. Die dort ausstellenden Vertreter haben allerdings in den wenigsten Fällen zum positiven Image der Naturweine beigetragen. Gegner und Verfechter schimpfen auch deshalb nicht selten immernoch abfällig und spöttich über Stinkerlbrühe, wenn sie doch eigentlich über Naturwein sprechen wollen. Dies wird dem ganzen jedoch nicht annähernd gerecht, gibt es doch in dem Bereich eine Vielfalt, wie im echten Leben. 

 

Sind Orangeweine Naturweine?

Nein. Orangeweine sind keine Naturweine. Zumindest nicht zwangsläufig.

Als Orangewein werden die Weine bezeichnet, die aus weißen Trauben hergestellt, allerdings (wie Rotweine) auf der Maische vergoren wurden. Während dieser Maischegärung, in meist offenen Gärbehältern, erhalten die Weine auf Grund von oxidativen Prozessen ihre Farbe, und dadurch ihren Namen.

 

Sprich, hier geht es nicht um Anbau und Ausbau der Weine, auch nicht um das Weglassen von Zusätzen oder hochtechnisierten Hilfsmitteln, sondern ausschließlich um den Weinwerdungsprozess während der Fermentation. Es gibt genügend Orangeweine, die durchaus als Naturals bezeichnet werden können. Allerdings gibt es im Rahmen der Naturwein-Welt so viel mehr als maische-vergorene Weißweine zu entdecken, dass eine Verwechslung dieser Begriffe auszuschließen sein sollte.

 

https://www.karl-schnabel.at/post/naturwein?fbclid=IwAR2p5lgZfdfZ1x3TeVJi5jk2cFglcGkw5NgUflnm7pHCII1HlC9KAfwaSqI

Weitere Links zu Naturwein

Wer es noch nicht ganz gecheckt hat und gerne weiter recherchieren will, hier sind ein paar Links, die euren Wissensdurst vielleicht zu stillen vermögen. Die Ordnung geschah völlig willkürlich nach eigener Google-Suche und kurzem Inhalts-Check.

 

Karl Schnabel aus der Praxis zu Naturwein

Effillee – reiner Wein- von Sebastian Bordthäuser - Wein. natürlich? rein? von wegen!

Origine – natürliche Weinkultur - hier beschäftigt man sich ausschließlich mit dem Thema Naturwein!

Weinhalle / K&U - Martin Kössler weiß bescheid!

Viniculture Berlin - Holger Schwarz hat Naturwein im Blut - und im Laden!

drinktec.blog - Naturwein: Zurück zur Natur liegt im Trend

glossar.WeinPlus.eu

Sueddeutsche - Patrick Hemminger räumt mit Thesen zum Naturwein auf

Die Zeit schreibt kritisch über Naturwein

Cicero – Naturwein Hype

Genuss-Magazin

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum

 

Alle Rechte an Konzept und Texten liegen bei Jochen Kramb

Anrufen

E-Mail